DEUTSCHLAND | Hessen

 
Das weltweit größte Netzwerk für Innovation und internationales Wachstum von Unternehmen

Aktuelle Nachrichten

Übersicht über Finanzierungsmöglichkeiten der Europäischen Investitionsbank-Gruppe

|   Hamburg / Schleswig-Holstein Lokalnachrichten

2019 lag das jährliche Finanzierungsvolumen der Europäischen Investitionsbank, „die Bank der EU“ bei 63,3 Milliarden Euro. Zum 1. Februar 2020 ist ihre Kapitalausstattung auf 243 Milliarden Euro gestiegen. Hinter diesen Zahlen verstecken sich verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten und ein breites Spektrum geförderter Investitionen. Um einen Überblick zu schaffen, haben wir unsere Kurzinfoserie mit einer Übersicht über Finanzierungsmöglichkeiten der EIB-Gruppe für Unternehmen ergänzt.

Finanzierungsmöglichkeiten der EIB-Gruppe für Unternehmen

Die EIB-Gruppe, die aus der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) besteht, bietet Finanzprodukte sowohl für KMU und Midcap-Unternehmen als auch für Großunternehmen, Konzerne und Zweckgesellschaften an. Je nach Unternehmensgröße und Projektvolumen werden verschiedene Finanzprodukte angeboten. Bei KMU tritt die EIB über Bankpartner auf, die die EIB-Mittel an den Endkunden weiterreichen. Ab einem Darlehensvolumen von 25-30 Mio. € (bis maximal 50 Mio. €) und sofern das Unternehmen mindestens ein Midcap ist, tritt die EIB direkt in die Finanzierung mit dem Kunden ein. In Bezug auf den Umweltschutz und die Einhaltung von Sozialstandards orientiert sich die EIB an strengen Grundsätzen.

Hier geht es zur Kurzinfo „Finanzierungsmöglichkeiten der EIB-Gruppe“.

Das European Investment Advisory Hub

Die Europäische Kommission und die EIB haben im Rahmen des Europäischen Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) im Jahr 2015 gemeinsam den European Investment Advisory Hub (EIAH) bei der EIB eingerichtet. Der EIAH versteht sich als Beratungsplattform und zentrale Anlaufstelle in Europa für finanzielle und technische Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung und Entwicklung von Investitionsprojekten in der EU. Die Beratung ist für den öffentlichen Sektor kostenlos, für KMU dagegen kostenpflichtig.

Die EFSI-Verordnung hat eine breite Abdeckung der EIAH-Dienstleistungen innerhalb Europas zum Ziel. Um diese zu erreichen, geht EIAH mit regionalen und nationalen Förderbanken und -Institutionen sowie Verwaltungsbehörden der Mitgliedsstaaten Kooperationen ein. Auch die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) hat mit der EIB ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet, das eine Zusammenarbeit zwischen der IB.SH und dem European Investment Advisory Hub bei der Europäischen Investitionsbank vorsieht.

Erfahren Sie mehr im Artikel „Verstärkte Zusammenarbeit zwischen der IB.SH und der Europäischen Investitionsbank

 

Bild: Europäische Investitionsbank