DEUTSCHLAND | Hessen

 
Das weltweit größte Netzwerk für Innovation und internationales Wachstum von Unternehmen

Aktuelle Nachrichten

„Green Deal Call“ fördert Projektideen für Europas grünen und digitalen Wandel

|   Hamburg / Schleswig-Holstein Lokalnachrichten

Die EU-Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Sonderausschreibung "Green Deal Call" veröffentlicht. Mit dem Budget von 1 Mrd. EUR werden Projekte gefördert, die die Umsetzung der ambitionierten Klima- und Umweltziele der EU unterstützen.

Nachdem die Europäische Kommission unter Ursula von der Leyen am 11. Dezember 2019 den „European Green Deal“ als zentrales EU-Vorhaben vorgestellt hat, ist gestern – trotz dem nahenden Ende der Förderperiode 2014-2020 – ein Sonderaufruf im Förderprogramm HORIZON 2020 veröffentlicht worden, um auf die Dringlichkeit und den Ehrgeiz der gesetzten Ziele zu reagieren. Das Gesamtbudget beträgt eine Milliarde Euro. Projektvorschläge können bis 26. Januar 2021 eingereicht werden.

Der „Europäische Grüne Deal“ verkörpert die europäische Antwort auf die internationale Klima- und Umweltkrise und die damit einhergehende Verknappung globaler Ressourcen. Der ambitionierte Fahrplan der EU sieht vor, die europäische Wirtschaft Schritt für Schritt nachhaltig zu gestalten und Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Um diese politischen Ziele zu erreichen, ist man auf das Engagement sämtlicher Akteure angewiesen. Forschung und Innovation müssen zum Beispiel einen entscheidenden Beitrag liefern, indem sie besonders nachhaltige Technologien und Prozesse entwickeln. Gefördert wird diese Aufgabe jetzt mit dem „Green Deal Call“.

Der Aufruf unterscheidet sich in wichtigen Aspekten von bisherigen HORIZON 2020-Aussschreibungen. Angesichts der Dringlichkeit der adressierten Herausforderungen wird viel Wert gelegt auf klare, kurz- bis mittelfristig erkennbare Ergebnisse, die gleichzeitig einen langfristigen Wandel einläuten. Es gibt weniger, aber zielgerichtetere, umfangreichere und sichtbarere Maßnahmen, wobei der Schwerpunkt auf einer zügigen Skalierbarkeit, Verbreitung und Übernahme liegt. Von den im Rahmen dieser Aufforderung finanzierten Projekten wird erwartet, dass sie Ergebnisse mit greifbarem Nutzen in zehn Bereichen liefern.

Acht Themenbereiche, die die zentralen Arbeitsbereiche des europäischen Grünen Deals widerspiegeln:

  1. Verstärkung der Klimaschutzbemühungen
  2. Saubere, erschwingliche und sichere Energie
  3. Industrie für eine saubere Kreislaufwirtschaft
  4. Energie- und ressourceneffiziente Gebäude
  5. Nachhaltige und intelligente Mobilität
  6. Strategie „Vom Hof auf den Tisch“
  7. Biologische Vielfalt und Ökosysteme
  8. Null-Schadstoff-Ziel, giftfreie Umwelt

Hinzu kommen zwei horizontale BereicheStärkung des Wissens und Stärkung der Handlungskompetenz der Bürgerinnen und Bürger –, die eine längerfristige Perspektive für die im europäischen Grünen Deal vorgesehenen Veränderungen bieten.

Interessierte Unternehmen aus Hamburg und Schleswig-Holstein sind herzlich eingeladen, sich an Ihre jeweilige Kontaktstelle des Enterprise Europe Network zu wenden. Wir helfen Ihnen gern, die Details des Calls zu durchdringen und einen überzeugenden Förderantrag zu stellen. Darüber hinaus empfehlen wir die virtuelle Kooperationsplattform unseres Netzwerks, über die Sie Einzelgespräche mit potenziellen Projektpartnern für den 13. und 14. Oktober buchen können: https://h2020-green-deal-call-dublin.b2match.io/

(c) EASME
(c) EASME